Mo, 18. Dezember 2017

Schwarze Rauchsäule

14.09.2016 08:22

Gewerbebetrieb in Flammen: Mitarbeiter verletzt

Flammen auf dem Gelände eines Gewerbebetriebes im niederösterreichischen Bezirk Baden haben am Dienstagabend einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Materialien auf dem überdachten Lagerplatz in Enzesfeld waren gegen 19.30 Uhr in Brand geraten. Ein Firmenmitarbeiter hatte noch versucht, die Flammen mit einem Handfeuerlöscher zu bekämpfen - vergeblich. Er wurde verletzt ins Spital eingeliefert.

Eine dicke schwarze Rauchsäule stieg in den Himmel empor, Flammenschein war von Weitem zu sehen. Innerhalb kürzester Zeit langten zahlreiche Notrufe bei der Feuerwehr-Bezirksalarmzentrale Baden ein.

Die Teams von fünf Wehren, insgesamt 107 Einsatzkräfte, rückten an. Bei ihrem Eintreffen standen das Flugdach und der Gebäudeteil bereits in Vollbrand, meterhohe Flammen bedrohten zudem eine direkt angebaute Halle einer angrenzenden Baufirma.

Massiver Löschangriff
Der massive Löschangriff - teilweise unter Atemschutz - erfolgte von beiden Arealen. Ein Brandherd, der auf die benachbarte Lagerhalle übergegriffen hatte, wurde im Keim erstickt. Gegen 20.15 Uhr hatten die Einsatzkräfte die Lage unter Kontrolle.

Die Polizei nahm noch in den Abendstunden die Erhebungen bezüglich der Brandursache auf. Ein Techniker begutachtete einen Hochspannungsmast der Wien-Energie, der durch die enorme Strahlungshitze in Mitleidenschaft gezogen worden war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden