Di, 17. Oktober 2017

Hungerstreik beendet

14.09.2016 08:23

US-Armee zahlt Informantin Manning Geschlechts-OP

Die inhaftierte WikiLeaks-Informantin Chelsea Manning hat ihren mehrtägigen Hungerstreik beendet. Das US-Militär ist ihr bei einer wichtigen Forderung entgegengekommen: Die Armeeführung habe zugesagt, Manning als Transgender einen operativen Eingriff zur Geschlechtsumwandlung zu ermöglichen, sagte ihr Anwalt Chase Strangio mehreren US-Medien.

Ein konkreter Zeitrahmen sei nicht festgelegt worden. Chelsea Manning hatte als Soldat Bradley Manning im Irak gedient und der Enthüllungsplattform WikiLeaks Hunderttausende geheime Militärdokumente zugespielt. Die daraufhin verhängte 35-jährige Haftstrafe wegen Spionage und Verrats sitzt Manning im US-Militärgefängnis in Fort Leavenworth ab, in dem ausschließlich Männer inhaftiert sind.

In der Vorwoche trat Manning aus Protest gegen die Haftumstände und die Verweigerung von Medikamenten, die sie als Transgender benötige, in den Hungerstreik. Sie werde streiken, bis sie "ein Minimum an Würde, Respekt und Menschlichkeit" erfahre und die "konstante, bewusste und übereifrige Überprüfung durch das Gefängnis- und Militärpersonal" ende, hieß es in einer Stellungnahme vom Freitag.

"Monumentaler Tag für Chelsea"
Anwalt Strangio sprach laut CNN nach der Operationszusage des Militärs von einem "monumentalen Tag für Chelsea". Sie bekomme nun endlich die Hilfe, die Transgender-Häftlingen sonst systematisch verwehrt werde, "einfach nur weil sie Transgender sind".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).