Di, 21. November 2017

Limit bald erreicht?

13.09.2016 12:50

Mit Ende August 26.419 Asylanträge zugelassen

Mit 31. August sind in Österreich 32.036 Asylanträge gestellt worden. 26.419 wurden zum Verfahren zugelassen, wie Innenminister Wolfgang Sobotka am Dienstag nach dem Ministerrat mitteilte. Letztgenannte Zahl ist ausschlaggebend für die Obergrenze von 37.500. Sobotka wagte allerdings keine Prognose, ob die "Kapazitätsobergrenze" heuer erreicht wird oder nicht.

Die Zahl der Anträge habe sich "im September bisher nicht wirklich entscheidend verändert", sei vielmehr "ein wenig zurückgegangen", so der Innenminister. Die Aufgriffe in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland seien "nahezu konstant", derzeit habe es also "keinen Anschein, dass sich eine größere Menge auf den Weg macht".

Man könne "heute nicht abschätzen, was die Grenzschließung an der serbisch-ungarischen Grenze bewirkt". Deshalb engagiere sich Österreich dort mit Bundesheerpersonal sowie Helfern des Arbeiter-Samariter-Bunds. Zugleich warnte Sobotka: "Wohl aber wissen wir, dass sich in Serbien eine Reihe von bereits registrierten Flüchtlingen befindet", das gelte auch für Ungarn und Bulgarien.

Wie der Minister weiter ausführte, seien in Italien die "Anlandungen" etwas gestiegen, doch das könne man "mit Ausgleichsmaßnahmen kontrollieren - da scheint die Lage stabil zu sein". Und: "Auch in Griechenland sind die Anlandungen mehr geworden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden