So, 22. Oktober 2017

Kein Schmerzensgeld

12.09.2016 14:03

Nach Rutschunfall: 100-Kilo-Mann verliert Klage

Ein 100 Kilogramm schwerer Mann hat sich auf einer Wasserrutsche in einem heimischen Schwimmbad an der Hand verletzt. Er verklagte den Betreiber daraufhin auf Schmerzensgeld. Weil der damals 38-Jährige die Rutsche jedoch nicht - wie vorgeschrieben - mit den Füßen, sondern mit dem Rücken voran benutzte, ist er laut dem Obersten Gerichtshof an dem Unfall "selbst schuld".

Der Mann besuchte am 18. Mai 2014 zusammen mit seinem zu diesem Zeitpunkt sechsjährigen Sohn ein Schwimmbad. Gemeinsam benützten die beiden mehrmals die Wasserrutsche - und zwar mit den Füßen voran. Nur so ist das Rutschen laut Betreiber auch tatsächlich erlaubt, mehrere Piktogramme weisen darauf auch hin. Der Bademeister kontrolliert zudem einmal pro Stunde, ob die Rutsche korrekt benutzt wird, und schreitet gegebenenfalls ein.

Im Laufe des Badetages beobachtete der Sechsjährige mehrere Kinder, die mit dem Rücken voran ins Wasser rutschten. Daraufhin bettelte der Sohn seinen Vater an, mit ihm gemeinsam auch diese Variante auszuprobieren.

In Kurve ausgehoben
Der 1,84 Meter große und 100 Kilo schwere 38-Jährige setzte sich daraufhin mit dem Rücken zur Rutschrichtung, grätschte seine Beine und hielt seinen Sohn fest. In einer Kurve kam es dann zum Unfall: Der 38-Jährige wurde ausgehoben, rutschte bis auf den Rand und griff laut eigener Aussage reflexartig mit der Hand über die Rutsche hinaus. An einer dort befindlichen scharfen Kante - die man bei vorschriftsmäßiger Verwendung der Rutsche nicht erreichen kann - schnitt sich der Vater.

Verletzter verklagte Bad um 22.000 Euro
Der 38-Jährige zog daraufhin vor Gericht: Er klagte Schmerzensgeld in Höhe von 7000 Euro für die durch den Unfall erlittene Verletzung an der rechten Hand sowie Schadenersatz für Verdienstentgang in Höhe von rund 15.000 Euro ein. Der Mann warf dem Betreiber vor, beim Bau der Rutsche hätte man einplanen müssen, dass Badegäste diese auch falsch benutzen würden.

Kein Schmerzensgeld für Kläger
Das Bezirksgericht Feldbach sowie das Grazer Landesgericht wiesen die Klage ab. Der Oberste Gerichtshof bestätigte nun das Urteil: Im Bad seien klar sichtbare Hinweise angebracht gewesen, wie die Rutsche zu benutzen sei. Der Mann hätte die Gefahr, die durch sein falsches Verhalten bestanden habe, richtig einschätzen müssen. Er sei somit selbst an dem Unfall schuld.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).