Fr, 15. Dezember 2017

Überlebender:

12.09.2016 15:08

"Werde den Todesschrei von Hannes nie vergessen"

Schwer gezeichnet liegt Reinhard B. in seinem Krankenbett in einer Klagenfurter Klinik. Wie durch ein Wunder überlebte er jenen tragischen Hubschrauberabsturz, bei dem der Pilot, Kunstflieger Hannes Arch, im Glocknergebiet ums Leben kam. Nun schildert der 62-Jährige erstmals die tragischen Augenblicke: "Hannes stieß einen Todesschrei aus, das vergesse ich nie!"

Reinhard B., Mitglied des Deutschen Alpenvereins Wuppertal, der sich zur Überprüfung auf der Elberfelder Hütte aufgehalten hatte, war spontan mit Arch in den Helikopter vom Typ Robinson R66 eingestiegen. Nach etwa 400 Metern in der Luft krachte der Hubschrauber gegen eine Felswand.

Im Scheinwerferlicht durchs Gelände
Nun liegt B. mit gebrochenem Wirbel, einer Rissverletzung am Ellbogen, einer zertrümmerten Hand und ausgeschlagenen Zähnen im Krankenhaus. Die Verletzungen heilen, bis sich B. von den traumatischen Erlebnissen zu erholt, wird es aber wohl weit länger dauern. "Hannes meinte, er habe eine Nachtflugausrüstung", beginnt B. die Ereignisse gegenüber der deutschen "Bild"-Zeitung zu schildern. Arch habe sich dann mit dem Start- und Landescheinwerfer "durch das Gelände getastet". Plötzlich tauchte wie aus dem Nichts vor ihnen eine Felswand auf. Arch habe versucht, hochzuziehen, doch da war es bereits zu spät.

"Hannes stieß einen Todesschrei aus"
"Hannes stieß einen Todesschrei aus, das vergesse ich nie!", so der Hüttenwart. Dann zerschellte die Maschine am Hang. "Fast acht Stunden habe ich auf Rettung gewartet", so der 62-Jährige. So lange dauerte es, ehe der Hubschrauber als vermisst galt, die Bergrettung alarmiert war und Helfer den Unglücksort erreicht hatten. "Dreimal habe ich einen Hubschrauber gehört", so B. im "Bild"-Interview, "doch der ist immer wieder weggeflogen". Er habe kaum atmen können. "Der Gurt hat sich in meinen Bauch eingeschnitten. Ich dachte, das war es wohl."

"Dann sah ich die Stirnlampen"
Als B. schon fast alle Hoffnung aufgegeben hatte, kamen die Bergretter bei ihm an. "Ich dachte, da kommt ein Murmeltier. Und dann sah ich, dass das die Stirnlampen von Bergrettern waren." Der 62-Jährige wurde versorgt und ins Krankenhaus gebracht. Für Arch kam jede Hilfe zu spät.

Jetzt laufen die Ermittlungen der Flugunfallkommission, die das Wrack ganz genau unter die Lupe nimmt. Die Obduktion hat keinerlei Hinweise etwa auf ein körperliches Gebrechen des Piloten ergeben.

"Ich würde nichts bereuen"
Ende August, nur wenige Tage vor seinem Todesflug, hatte Arch mit einem Reporter von "Daily Sports" noch ausführlich über "Herzblut, Sinn und Leidenschaft" seiner so geliebten Fliegerei gesprochen. Wie eine schicksalshafte Vorahnung sagte der Grenzgänger am Ende des Interviews: "Man darf nicht vor dem Leben davonlaufen, weil Leben ist Risiko und Leben ist Abenteuer." Und auf die Frage, ob er sein Risiko bereuen würden, sollte er morgen abstürzen, sagte Arch lakonisch: "Ich würde nichts bereuen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden