Di, 21. November 2017

Kaum Interesse

12.09.2016 07:15

50.000 Euro Steuergeld: Radfahrkurse für Migranten

Überall sonst ist das Radfahren Privatsache. In Wien muss die Stadt "helfend" eingreifen. Mit Steuergeld, versteht sich, und natürlich nur für bestimmte Zielgruppen. Seit drei Jahren gibt es eigene Pedalritterkurse für Migranten. Das Interesse ist überschaubar, die Kosten summieren sich auf mehr als 50.000 Euro.

Zählten "Mama fährt Rad" und "Frau in Fahrt" anfangs 33 Teilnehmerinnen, sind heute - nach einem kurzen Höhenflug 2014 - noch 27 Frauen in den Kursen. Das geht aus einer Anfrage der ÖVP hervor. Folge: Jede Bike-Anfängerin kostete aktuell 352 Euro.

"Füllhorn ausgeschüttet"
Organisiert wird das Projekt, das "Radfahren für Frauen mit Migrationshintergrund attraktiver machen soll", von der Mobilitätsagentur (Jahresbudget: 2,2 Millionen Euro). "Während die ohnehin knappe Subvention für den Oma-Dienst erst auf großen öffentlichen Druck neuerlich genehmigt wurde, wird bei Prestigeprojekten der grünen Verkehrsstadträtin das Füllhorn ausgeschüttet", kritisiert ÖVP-Obmann Gernot Blümel. Das sei ein "gravierendes Beispiel für die mangelnde Treffsicherheit bei Subventionen" in Wien. "Alles zu Lasten der Steuerzahler", so Blümel.

Und warum stehen diese Kurse nicht auch männlichen Flüchtlingen offen? Antwort aus dem Vassilakou-Büro: Im Gegensatz zu Frauen aus bestimmten Regionen können die meisten Männer bereits radeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden