Sa, 25. November 2017

Teure Ermittlungen:

11.09.2016 21:19

Betrunkene Freunde streiten um Unfallschuld

Freundschaft sieht anders aus: Nach einem spektakulären Verkehrsunfall um 2.30 Uhr früh in Handenberg bezichtigten sich die beiden volltrunkenen Autoinsassen (23 und 32) aus Oberndorf bei Salzburg gegenseitig, den Pkw gelenkt zu haben. Teure und aufwändige kriminaltechnische Untersuchungen sollen die Wahrheit ans Licht bringen.

Der  Autobesitzer (32) und sein  Freund (23) waren in der Nacht zum Sonntag in Handenberg unterwegs. Bei einer Kreuzung mit der B 156 fuhr der Lenker  zu schnell und ohne zu bremsen geradeaus weiter und raste eine steile Waldböschung hinauf. Der erst ein Jahr alte VW Passat schlitterte nach etwa 15 Metern zwischen Bäume hinein und verkeilte sich. Beide Insassen mussten verletzt ins Braunauer Spital eingeliefert werden.
Dort  ergab der Alkotest beim Älteren 1,98 Promille und beim Jüngeren 1,14 Promille. Beide Männer beschuldigen sich gegenseitig, gefahren  zu sein. Der total demolierte VW wird nun auf Fingerabdrücke und DNA-Spuren untersucht.

18-Jährige wurde bei Unfall schwerst verletzt

Schwerste Verletzungen erlitt  eine  Autolenkerin (18) aus Altheim bei einem Unfall Sonntagfrüh gegen 5.40 Uhr in Aspach. Sie rammte mit ihrem neuen VW Polo   einen Baum. Die Lenkerin war  nicht  ansprechbar,  wurde per Rettungsheli "C 10" ins Welser Klinikum geflogen. Ihre 17-jährige Beifahrerin, die geschlafen hatte, kam ins Rieder Krankenhaus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden