So, 20. Mai 2018

Zweiter Teil

11.09.2016 17:46

Ironman-Experiment: Es begann mit einem Sturz

In der Serie "Das Ironman-Experiment" berichtet "Krone"-Redakteur Christian Rosenzopf über seine turbulenten Vorbereitungen auf den härtesten Triathlon der Welt. Im zweiten Teil geht um seinen pannenreichen Start auf dem Rennrad...

Acht Wochen ist es her, dass ich mich entschieden habe, beim "Ironman" 2017 in Kärnten an den Start zu gehen. Acht Wochen, die (fast) alles verändert haben.

Langes Ausschlafen? Vorbei.
Feiern am Abend? Vorbei.
Vor allem aber musste ich vieles neu lernen.

Besonders das Rennradfahren bereitete mir anfangs Kopfzerbrechen - oder besser gesagt: blaue Flecken. Denn schon VOR der ersten Ausfahrt gab es den ersten Sturz.

Gemeinsam mit "Krone"-Redakteur Alexander Schwab (einem begeisterten Biker) wollte ich mich auf Tour begeben, dann passierte das Missgeschick: Da ich das  "Klicksystem" auf den Pedalen vorher nie ausprobiert hatte, verlor ich das Gleichgewicht und stürzte auf den Asphalt. Meinen Kollegen neben mir riss ich dabei gleich mit...

Zu zweit lagen wir auf dem Boden - und die Ketten waren auch noch vom Zahnrad gesprungen.

Ein Bild für Götter - schon begann ich zu hinterfragen, ob ich mir nicht zu viel vorgenommen hätte

Es sollte auch nicht der einzige Sturz bleiben.

Doch gerade am Sanstag habe ich ein erstes großes Ziel erreicht: Gemeinsam mit meinem Sportsfreund Lukas Reiger (er ist frischgebackener  "Ironman") habe ich erstmals den Rupertiberg "bezwungen".

Ein "Erfolgserlebnis", das Mut macht.

Es gibt noch Hoffnung
Zudem konnte ich in der Vorwoche bei "Kärnten läuft" im Halbmarathon meine neue Bestzeit (01:37 Stunden) erzielen. Um 35 Minuten schneller als vor zwei Jahren.

Jetzt heißt es: Nur nicht aufgeben und weitermachen!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden