So, 19. November 2017

Premier League

10.09.2016 15:28

Guardiola siegt im Trainer-Wettstreit mit Mourinho

Pep Guardiola hat das erste Trainer-Duell in der englischen Premier League mit Jose Mourinho gewonnen. Die vom Spanier betreute Manchester-City-Elf setzte sich beim Lokalrivalen Manchester United am Samstag mit 2:1 durch. Der Belgier Kevin de Bruyne sorgte in der 15. Minute für die Führung, die der Nigerianer Kelechi Iheanacho (36. Minute) noch vor der Pause ausbaute. Für das spielerisch unterlegene United traf der schwedische Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic (42.), nach der Pause fielen keine Tore mehr. Kurz vor Schluss traf De Bruyne die Stange.

Die Fans von Manchester City haben ihren Trainer nach dem Spiel mit lautstarken Gesängen gefeiert. Der fünfte Liga-Sieg in Folge dürfte für Pep Guardiola und sein Team der bisher schönste in der Saison gewesen sein. Beim 2:1 im Auswärtsspiel gegen den Stadtrivalen Manchester United entschied Guardiola das brisante Trainerduell gegen seinen Erzfeind Jose Mourinho für sich.

Der starke Kevin De Bruyne leitete den Sieg der "Citizens" mit seinem Tor (15.) in der ersten Hälfte ein. Der Ex-Wolfsburger traf nach einer Vorlage von Kelechi Iheanacho. Der Nigerianer baute anschließend die Führung für City auf 2:0 aus (36.).

Manchester City hatte - typisch für Guardiola - mehr Ballbesitz als United. Trotzdem kamen die "Red Devils" zu Chancen. In der 42. Minute überwand Zlatan Ibrahimovic den neuen City-Torhüter Claudio Bravo und traf zum 1:2.

"Ibra" hatte seinen Gegenüber im Vorfeld der Partie gewarnt. Er schickte ihm Trainingskleidung mit dem Hinweis: "Du wirst sie brauchen." Bravo unterliefen tatsächlich mehrere Fehler, die der schwedische Stürmer allerdings nicht nutzen konnte. Mehr als der Anschlusstreffer gelang ihm nicht, da glitt dem Chilenen bei einer Flanke der Ball aus den Händen.

Erste Kritik an Mourinho
Während Guardiola, der auf den gesperrten Sergio Aguero verzichten musste, mit City den fünften Sieg in Serie einfuhr und die Tabellenführung zumindest bis Sonntag, wenn Chelsea gegen Swansea City spielt, auf drei Punkte ausbaute, musste sich Mourinho erste Kritik gefallen lassen. Sein Team, bei dem Superstar Paul Pogba blass blieb, verlor verdient gegen den stärkeren Stadtrivalen.

Henrich Mkhitaryan konnte in der Startelf nicht überzeugen und wurde schon nach 45 Minuten gegen Ander Herrera ausgewechselt. Für Jesse Lingard war ebenfalls nach einer Halbzeit Schluss. Für ihn kam der 18-jährige Marcus Rashford, dessen vermeintliches Ausgleichstor Schiedsrichter Marc Clattenburg wegen einer Abseitsstellung aber nicht gab.

Premier League, 4. Runde:
Samstag
Manchester United - Manchester City 1:2
West Ham - Watford 2:4
Arsenal - Southampton 2:1
Bournemouth - West Bromwich 1:0
Burnley - Hull City 1:1
Middlesbrough - Crystal Palace 1:2
Stoke City - Tottenham Hotspur 0:4
Liverpool - Leicester City 1:4
Sonntag
Swansea City - Chelsea 18 Uhr
Montag
Sunderland - Everton 22 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden