Sa, 18. November 2017

Marko schwärmt

10.09.2016 12:13

Reif für Klapse? „Nein, Verstappen ist wie Schumi“

Niki Lauda würde ihn gerne beim Psychiater sehen (siehe Video oben). "Völlig ungerechtfertigt", rückt jetzt Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko zur Verteidigung seines Supertalents Max Verstappen aus. Er vergleicht den Belgier sogar mit dem jungen Michael Schumacher.

Zumindest kalt lässt Jungstar Verstappen offenbar niemanden. Während Lauda ihm nach waghalsigen Manövern beim Belgien-GP einen Besuch beim Psychiater nahelegte (siehe Video oben), vergleicht ihn etwa Gerhard Berger mit Ayrton Senna - und Helmut Marko eben mit Schumacher. "Max hat die Merkmale eines zukünftigen Weltmeisters", schwärmt Marko in einem Interview formula1.com.

Seitenhieb auf Lauda
Auch einen dezenten Seitenhieb auf Lauda, der Verstappen wegen seiner überharten Fahrweise kritisiert hatte, lässt Marko dabei nicht aus. "Offensichtlich überrascht es einige, dass Überholen und Verteidigen auch dazu gehört. Wenn er beim Belgien-Grand-Prix etwas ganz falsch gemacht hätte, wäre er von der Rennkommission bestraft worden." Wurde er aber nicht - weswegen Verstappen sich selbst auch im Recht sah und Lauda seinerseits empfahl, gleich mit in die Psychiatrie zu kommen (siehe Video oben).

Nahe an Schlägerei
Für Marko steht jedenfalls fest: "Es ist ein bisschen wie damals, als Michael Schumacher kam. Ich erinnere mich an ein Rennen in Hockenheim, als es fast eine Schlägerei zwischen ihm und Ayrton Senna gab. Senna war damals der Größte seiner Zeit, und Schumacher war der neue Anwärter..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden