Fr, 17. November 2017

„Rückgabe unmöglich“

09.09.2016 17:41

Tschechiens Zeman: „Krim gehört zu Russland“

Die Schwarzmeerhalbinsel Krim gehört nach Ansicht des tschechischen Präsidenten Milos Zeman endgültig zu Russland. "Die Spitzenpolitiker der Welt erkennen heute bereits an, dass die Krim der Ukraine nicht zurückgegeben werden kann", sagte der Politiker am Freitag.

Der sowjetische KP-Chef Nikita Chruschtschow habe eine "unverzeihliche Dummheit" begangen, als er die Halbinsel 1954 der Ukraine geschenkt habe, so Zeman, der regelmäßig mit skandalösen Aussagen für Aufregung sorgt.

Der Standpunkt des prorussischen Präsidenten widerspricht der Haltung der Mitte-links-Regierung in Prag, die die Annexion der Krim durch Russland nicht anerkennt. Ministerpräsident Bohuslav Sobotka hatte erst am Dienstag gemeinsam mit Vertretern Polens, Ungarns und der Slowakei zur "Unterstützung der Souveränität und territorialen Integrität" der Ukraine und der Einhaltung der Minsker Abkommen aufgerufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden