Di, 17. Oktober 2017

Buch mit Anekdoten

09.09.2016 15:30

Als Eisenerz im Herzen von Sierra Leone lag!

Wenn Kicker in Sierra Leone mit einem steirischen Trikot auflaufen, hat das einen guten Grund: In den 1980ern baute die Voest dort Erz ab, engagierte zahlreiche Eisenerzer. Auch die Künstlerin Juma Hauser lebte als Kind in Marampa. Jetzt hat sie die Erinnerungen an diese Zeit künstlerisch verarbeitet.

Das "Marampa Pub" liegt direkt an der Einfahrt nach Eisenerz, am Busbahnhof, und erinnert bis heute an eine Brücke, die einst von der Obersteiermark nach Afrika führte. Ivo Gölz betreibt das Pub, seit er 1986 aus Marampa in Sierra Leone zurückgekehrt ist. Er war einer von zahlreichen Eisenerzern, die Anfang der 1980er dort einen Job annahmen. Knapp fünf Jahre lang baute die Voest Erz ab.

Afrika als Teil der Familiengeschichte
"Es gibt in Eisenerz viele Menschen, für die Marampa Teil der Familiengeschichte ist", so Juma Hauser. Auch sie selbst zählt dazu: "Mein Vater war als Lehrer für die Voest-Kinder dort. Ich war sechs Jahre alt. Ich kann mich erinnern, dass ich beim Besuch des damaligen Präsidenten von Sierra Leone das Blumenmädchen war."

Kritisch hinterfragen
Viele Jahre später hat sie begonnen zu hinterfragen, was sie damals eigentlich erlebt hat. "Wir haben in einer abgeschotteten Siedlung gelebt, es war schon auch eine Form des Kolonialismus", blickt sie heute auch kritisch zurück. Doch gerade Menschen wie Ivo Gölz haben den Kontakt zu den Einheimischen gesucht und viel bewegt: "Er hat ein Fußballteam gegründet, war als weißer Spielertrainer eine Sensation auf dem Platz."

Anekdoten für Buch gesammelt
Viele der Erinnerungen und Anekdoten dieser afrikanischen Periode der Eisenerzer Geschichte hat sie für ihr Buch "Das Marampa Projekt" (Mandelbaum Verlag) zusammengetragen und in historischen Kontext gestellt. Zudem war sie vor zwei Jahren noch einmal vor Ort: "Der Bergbau war viele Jahre in britischer Hand, liegt derzeit brach. Die Menschen dort sind ein Spielball der globalen Industrie."

Kunstwerk in Eisenerz
Sie hat ein Stück Afrika nach Eisenerz zurückgebracht: Auf einer Fototapete, die (dank KIÖR und eisenerZ*ART) am Busbahnhof aufgezogen wurde, wächst ein Flammenbaum. Für die nächsten paar Monate wird er direkt neben dem "Marampa Pub" an eine ehemalige Brücke nach Afrika erinnern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).