Di, 21. November 2017

Rätsel um Ursache

09.09.2016 12:12

Hier stürzte Kunstflieger Hannes Arch in den Tod

Die Nachricht vom tragischen Tod des "besten Piloten Österreichs", Hannes Arch, hat das Land erschüttert. Der 49-Jährige war in der Nacht auf Freitag - wie berichtet - bei einem Transportflug mit dem Hubschrauber abgestürzt und ums Leben gekommen. Die Fotos von der Unglücksstelle zeigen ein Bild der Verwüstung.

Arch war am Abend mit dem Hubschrauber vom Typ Robinson R66 im Großglocknergebiet für einen Transportflug zur Elberfelderhütte geflogen, die nur aus der Luft versorgt werden kann. Beim Rückflug nach Salzburg - gemeinsam mit einem 62-jährigen Deutschen, der spontan mitgeflogen ist - geschah dann das Drama.

Bald nach dem Start zerschellte der Hubschrauber an einer Felswand, die Trümmer stürzten in felsdurchsetztes steiles Gelände. Für den Top-Piloten gab es keine Rettung mehr, Helfer konnten nur noch seinen Tod feststellen. Der zweite Insasse überlebte das Unglück, erlitt jedoch ein Polytrauma.

Unglücksursache beschäftigt Experten
Die quälende Frage nach dem Grund für den Absturz beschäftigt nicht nur Familie, Freunde, Fans und Weggefährten des äußerst erfahrenen 49-Jährigen, sondern auch die Experten der Flugunfallkommission. Diese haben noch am Freitag mit den Untersuchungen am Unglücksort begonnen.

Der Schock, aber auch die Anteilnahme nach Archs Tod ist enorm: Zahlreiche Menschen brachten in den sozialen Netzwerken ihre Trauer zum Ausdruck.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden