Di, 21. November 2017

Flüchtlingskrise

08.09.2016 18:52

Grenzschutz: Serbien bittet Österreich um Hilfe

Nach Bulgarien, Mazedonien und Ungarn hat nun auch Serbien um österreichische Unterstützung bei der Grenzsicherung angesucht. Der serbische Innenminister Nebojsa Stefanovic sagte am Donnerstag, dass sich sein Land und Ungarn auf die Entsendung eines ungarischen Polizeikontingents an die serbisch-bulgarische Grenze verständigt hätten. Eine ähnliche Anfrage sei an die österreichische und französische Polizei geschickt worden.

Im Februar hatten sich die Länder des Westbalkans unter Federführung Österreichs auf die Schließung der sogenannten Balkanroute verständigt. Damals stand vor allem Mazedonien im Fokus, wo mit Unterstützung mehrerer europäischer Staaten, darunter Österreich, die Grenze zu Griechenland abgeriegelt wurde. In der Folge wurde auch das östliche Nachbarland Bulgarien unterstützt, um das Entstehen einer Ausweichroute über Bulgarien und Serbien zu verhindern.

Die Staaten des Westbalkans haben ein großes Interesse daran, den Flüchtlingszustrom zu stoppen, nachdem Ungarn sein Staatsgebiet mit einem Zaun abgeriegelt hat und auch Österreich einen Aufnahmestopp bei Überschreitung der Obergrenze von 37.500 Flüchtlingen im heurigen Jahr angekündigt hat. Österreich engagiert sich seit dem Sommer auch beim Schutz der ungarischen Schengen-Außengrenze.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden