Sa, 16. Dezember 2017

Arzt hat Bedenken

08.09.2016 16:50

Grazer Amokfahrer Alen R. nicht verhandlungsfähig?

Ist Alen R. nicht nur zurechnungsunfähig, sondern auch nicht verhandlungsfähig? Das glaubt ein Anstaltsarzt in niederösterreichischen Göllersdorf. Demnach wäre es möglich, dass die Konfrontation des Amokfahrers mit seinen Opfern zu einem Gewaltausbruch führen könnte.

"Ja, einer der Ärzte hat Zweifel an der vollständigen Verhandlungsfähigkeit geäußert", sagte der Präsident des Grazer Straflandesgerichts, Gerd Obetzhofer. So sei es zwar sehr wohl möglich, dass Alen R. den Vorträgen lauscht und Fragen beantwortet, die Anwesenheit der Opfer und Zeugen könnte laut dem Anstaltsmediziner aber zu einer Art Gewaltausbruch führen - eine doch interessante Beurteilung, zumal sich der 27-Jährige an seine blutige Amokfahrt ja überhaupt nicht erinnern will.

Nichtsdestoweniger hat der vorsitzende Richter nun einen Sachverständigen beauftragt, um diese Einschätzung zu überprüfen. Im Falle einer Verhandlungsunfähigkeit könnte gegen Alen R. in Abwesenheit verhandelt werden, so Obetzhofer. Er rechne mit einem Ergebnis Ende dieser oder Anfang nächster Woche. Man habe zur Eile gedrängt, schließlich beginne der Prozess am 20. September.

Umbauarbeiten am Gericht
Am Gericht laufen indes kleinere Umbauarbeiten. So wurde etwa jener Saal, in dem der Prozess stattfinden wird, mit einer Rampe ausgestattet, damit die vielen Opfer und Zeugen ungehindert Zugang haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden