Do, 14. Dezember 2017

Türsteher entlastet

08.09.2016 12:44

Polizeischüler erfanden Prügelattacke in Disco

Ein Türsteher ist am Donnerstag im Wiener Straflandesgericht vom Vorwurf freigesprochen worden, angehende Polizisten in der Diskothek Bettel-Alm in der Innenstadt verprügelt zu haben. Videobeweise wurden den vermeintlichen Opfern zum Verhängnis. "Ich bin weit davon entfernt, dass ich glaube, dass Sie dort hingeschlagen haben", stellte Richter Stefan Romstorfer am Ende des Verfahrens fest.

Der 40-Jährige hatte sich schon beim Prozessauftakt Anfang August "nicht schuldig" bekannt und betont, er sei am 9. April 2015 im Zuge einer Auseinandersetzung mit vier Polizeischülern nicht gewalttätig geworden. Vielmehr sei ihm von einer jungen Beamtin der Pullover zerrissen worden, außerdem habe er von ihr eine Ohrfeige kassiert, als er sie aus dem Lokal dirigierte.

Polizeischüler tanzte nach Rauswurf
Diese Angaben wurden nun von Videoaufnahmen aus mehreren Überwachungskameras bestätigt. Auf den Bildern war zu sehen, wie sich zunächst ein angehender Polizist theatralisch zu Boden fallen lässt, nachdem er des Lokals verwiesen wurde, weil er sich zu einer rassistischen Beschimpfung hinreißen lassen hatte. Daraufhin wurden die Security-Mitarbeiter von den anderen Polizeischülern umringt, was ihren Kollegen offensichtlich freute. Er verfiel in rhythmische Tanzbewegungen.

Polizisten mittlerweile aktiv im Dienst
In der nächsten Sequenz war zu sehen, wie die deutlich aufgebrachte Polizeischülerin dem Angeklagten mit der Hand ins Gesicht fährt. Weder in dieser Szene noch bei späteren Aufnahmen im Außenbereich, wo die Lage zwischen den Polizeischülern - sie hatten in der Bettel-Alm ein sogenanntes Blaulicht-Clubbing besucht - und den Sicherheitskräften eskaliert sein soll, waren Handgreiflichkeiten des Angeklagten zu bemerken. Bei den Außenaufnahmen war der 40-Jährige überhaupt nicht im Bild, was seiner Darstellung entsprach, er habe das Lokal gar nicht verlassen. Die mittlerweile in den Exekutivdienst übernommenen Beamten hatten demgegenüber behauptet, der 40-Jährige habe auch noch vor dem Lokal Faustschläge verteilt.

Der Mann kündigte nach dem Freispruch an, er werde jetzt gegen die Polizisten vorgehen und erwäge eine Anzeige wegen Verleumdung. Immerhin habe er aufgrund ihrer Anschuldigungen seinen Job verloren.

Verurteilung wegen Hasspostings
In einem zweiten Anklagepunkt wurde der Angeklagte allerdings schuldig erkannt: Er wurde wegen Verhetzung zu zehn Monaten bedingt verurteilt, weil er nach den Silvester-Übergriffen in Köln auf Facebook gepostet haben soll, die Täter gehörten "in eine Verbrennungsanlage" und "als Schweinsfutter in Dosen verarbeitet". Der Richter glaubte der Behauptung des 40-Jährigen nicht, das Posting stamme von einem Unbekannten, der sich dazu seines Facebooks-Accounts bedient habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden