Di, 24. Oktober 2017

Fast keiner will ihn

08.09.2016 12:31

Frankreich: 88% gegen erneute Kandidatur Hollandes

Fast neun von zehn Franzosen sind gegen eine erneute Präsidentschaftskandidatur von Staatschef Francois Hollande. In einer am Mittwochabend im Nachrichtensender BFMTV veröffentlichten Umfrage sprachen sich 88 Prozent der Franzosen gegen eine Kandidatur des Sozialisten bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Frühjahr aus.

Bei Anhängern des linken Lagers waren 72 Prozent, bei Anhängern der Konservativen 93 Prozent gegen eine Kandidatur. Knapp acht Monate vor der Präsidentschaftswahl kämpft Hollande mit verheerenden Umfragewerten, er ist so unbeliebt wie kein Präsident vor ihm in Frankreichs jüngerer Geschichte. Umfragen zufolge würde der Sozialist bei einer Kandidatur schon im ersten Wahlgang ausscheiden.

Hollande überlegt noch
Hollande will erst im Dezember bekannt gegeben, ob er bei der Wahl im April und Mai 2017 für eine Wiederwahl antritt oder nicht. Weil sich immer mehr Gegner in Stellung bringen, wächst aber aus seinem Umfeld der Druck, zumindest ein Signal auszusenden, dass er das Vorhaben einer zweiten Amtszeit nicht schon aufgegeben hat.

Möglicherweise macht Hollande bereits am Donnerstag solche Andeutungen: Bei einer Grundsatzrede zum Thema "Die Demokratie angesichts des Terrorismus" könnte er den grundsätzlichen Willen durchblicken lassen, Frankreich auch in den kommenden Jahren zu regieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).