Di, 21. November 2017

Artikel ausgewertet

08.09.2016 09:20

WWF: Klimawandel bedroht Amphibien und Reptilien

Der Klimawandel setzt nach Einschätzung der Umweltschutzorganisation WWF vielen Reptilien- und Amphibienarten zu. "Bestände gehen zurück und Ausbreitungsgebiete werden kleiner", sagte WWF-Artenschutzexperte Arnulf Köhncke.

Der WWF hat gemeinsam mit mehreren Forschungseinrichtungen wissenschaftliche Artikel zu dem Thema ausgewertet. Laut Köhncke hat die Erderwärmung negative Folgen für etwa die Hälfte der rund 313 untersuchten Arten. Auf manche Spezies hat der Klimawandel aber auch den umgekehrten Effekt. Einige Arten, etwa in Gebirgen lebende, könnten dadurch ihren Lebensraum auch in höhere Gefilde ausdehnen. Zudem gelinge es Tieren zum Teil auch besser, die Winter zu überleben.

Effekt auf viele Arten muss noch erforscht werden
In den untersuchten Fachartikeln sei laut WWF aber nur ein kleiner Prozentsatz aller bekannten Arten erfasst worden. Zudem widmeten sich die meisten Artikel Europa und Nordamerika. Auf anderen Kontinenten sei die Artenvielfalt deutlich höher. Hier besteht laut Köhncke noch großer Forschungsbedarf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).