Mo, 11. Dezember 2017

"Fahrlässige Tötung"

07.09.2016 19:36

Taxler nach Tod von deutschem Trainer angeklagt

Nach dem Unfalltod von Kanu-Slalom-Trainer Stefan Henze während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro soll der Taxifahrer wegen fahrlässiger Tötung angeklagt werden. Im Abschlussbericht der Polizei heißt es, er habe "Verkehrsregeln nicht beachtet", berichtete das Portal "O Globo".

Bei der Rückfahrt in das Olympische Dorf war das Taxi mit Henze und seinem Betreuer-Kollegen Christian Käding am 12. August im Stadtteil Barra auf der Avenida das Americas gegen eine Mauer geprallt. Während Käding leicht verletzt wurde, erlitt Henze schwere Kopfverletzungen, denen er drei Tage später in einer neurochirurgischen Spezialklinik in Rio erlag. Er wurde 35 Jahre alt.

Bei dem Taxifahrer wurde kein Alkohol festgestellt - was genau den folgenschweren Unfall auslöste, ist weiter unklar. Henze gehörte in Rio zu dem deutschen Slalom-Trainerteam. Er war selbst als Slalom-Kanute aktiv gewesen. Bei Olympia 2004 in Athen gewann er Silber im Canadier-Zweier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden