Sa, 25. November 2017

285.000 Euro Schaden

07.09.2016 09:48

Schlag gegen kriminelle Banden

Akribische Arbeit zahlt sich eben aus: Lange Zeit war die Polizei einer Bande von rumänischen Einbrechern auf der Spur. Jetzt konnte der 31-jährige Haupttäter ausgeforscht werden - mit zwei Komplizen sitzt er in Haft. Die Handschellen klickten auch für weitere drei seiner Landsleute sowie einen Bosnier, der Geschäfte geplündert hatte.

Bereits vor einem Jahr war den Fahndern ein 22-jähriger Rumäne ins Netz gegangen, nachdem er in Strasshof an der Nordbahn im Bezirk Gänserndorf in ein Autohaus eingestiegen war. Sein Komplize lief davon, wurde aber später ausgeforscht - der 31-Jährige saß in der Zwischenzeit aber schon in seinem Heimatland in Haft. Im Beutelager der Bande wurde zudem ein Mittäter (50) festgenommen. Insgesamt wurden den Männern 48 Einbrüche in Niederösterreich, Wien und dem Burgenland nachgewiesen - darunter Coups in der Arbeiterkammer in Mistelbach sowie dem Arbeitsmarktservice in Korneuburg. Weitere zwei Verdächtige, eine 22-Jährige sowie der Bruder (28) des Haupttäters, sind flüchtig. Bei 48 Taten richteten sie 160.000 Euro Schaden an.

Zwölf Einbrüche in Häuser verübte eine weitere Bande aus Rumänien: Die Männer - 31, 33 und 38 Jahre - wurden bei einer Routinekontrolle in Poysdorf im Weinviertel festgenommen. Ihnen konnten vorerst drei Coups in Kirchberg am Wagram, Bezirk Tulln, sowie in Baden und im burgenländischen Nickelsdorf nachgewiesen werden. Einer der Täter war auch mit einer anderen Partie auf Einbruchstour durch das südliche Niederösterreich, Kärnten und die Steiermark. Einer seiner Komplizen (29) wurde nun ebenfalls gefasst, weitere zwei Täter sind auf freiem Fuß.

Auf Geschäfte hatte es hingegen ein 36-Jähriger aus dem ehemaligen Jugoslawien abgesehen. Nachdem er bei einem Einbruch in Waidhofen an der Thaya Alarm ausgelöst hatte, war er in seinem Auto vor der Polizei davongerast. Ein Ermittler: "In einer Sackgasse rammte er eine Sandkiste und flüchtete zu Fuß weiter." Der Täter wurde gestellt, ihm wurden sieben Fälle vor allem im Wein- und Waldviertel nachgewiesen - der Schaden: 25.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden