Fr, 20. Oktober 2017

Schlepper gestoppt

07.09.2016 09:13

17 Flüchtlinge samt Baby in Klein-Lkw gepfercht

17 Flüchtlinge, darunter ein erst acht Monate altes Baby, waren in einem Mercedes Vito zusammengepfercht, der am 30. August an der A4, der Ostautobahn, bei Schwechat gestoppt wurde. Drei mutmaßliche Schlepper, ein 19 Jahre alter Ägypter am Steuer und zwei Syrer im Alter von 20 und 37 Jahren, die in einem Vorausfahrzeug gesessen waren, befinden sich in Haft.

Ein aufmerksamer Fahrzeuglenker hatte den Fall ins Rollen und die Polizei auf die Spur der Schlepper gebracht. Die Geschleppten - Männer, Frauen, Kinder und das Baby - knieten und hockten auf rund fünf Quadratmetern Fahrzeugfläche.

Von der ungarisch-rumänischen Grenze kommend durften sie während der stundenlangen Fahrt nicht ein einziges Mal aussteigen. Es gab weder zu essen noch zu trinken, keine Pause, keinen Toiletten-Stopp. Über Weisung der Auftraggeber, die sich im Vorausfahrzeug, einem Fiat Punto, befanden, sollte die Gruppe im Gemeindegebiet von Wien ausgesetzt werden.

Beruhigungsmittel für Baby
Besonders schockierend: Die Eltern mussten ihrem Baby laut Polizei sogar ein Schlaf- bzw. Beruhigungsmittel verabreichen, das ihnen die Schlepper gegeben hatten. Hätten sie dieser Aufforderung nicht zugestimmt, wären sie in den Nachstunden mit dem Kleinkind bei der Einstiegsstelle zurückgelassen worden.

Aufgrund der qualvollen Umstände der "Reise" bestand Gefahr für Leib und Leben aller Personen, insbesondere des Babys, heißt es. Für diesen illegalen Transport mussten die Flüchtlinge je 5000 Euro bzw. 2500 Euro für ein Kind bezahlen. "Das ergibt nur für diese eine Schleppung einen ungefähren Schlepperlohn von 75.000 Euro", hielt die Polizei fest.

Die Verdächtigen waren teilweise geständig. Sie wurden in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. Die Erhebungen des Landeskriminalamtes Niederösterreich dauern noch an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).