Di, 21. November 2017

Terror-Scherz

06.09.2016 21:38

Leipzig: Teenager aus Österreich lösen Panik aus

Mit einem mehr als verzichtbaren Scherz haben österreichische Jugendliche in Leipzig für einen Polizei-Großeinsatz gesorgt. Ein 15-Jähriger und sein ein Jahr jüngerer Freund hatten in der Nacht auf Dienstag telefonisch mit einem Anschlag auf ein Luxushotel gedroht, das daraufhin von mehr als 100 Beamten gesichert wurde.

Wie die Polizei der größten Stadt Sachsens berichtete, hatten die Jugendlichen das Hotel wahllos ausgesucht und gegen 2.50 Uhr per Mobiltelefon von Österreich aus dort angerufen. Aus welchem Bundesland die Teenager stammen, ist nicht bekannt.

Aufgrund des Terroralarms wurden mit Maschinenpistolen bewaffnete Beamte, die Schutzwesten trugen, postiert. In den Nebenstraßen fuhren Mannschaftswagen auf. Die Polizei setzte zudem einen Hubschrauber mit Wärmebildkamera ein, um eventuell auf dem Dach des Hotels oder der unmittelbar angrenzenden Baustelle Verdächtige zu finden. Mit Sprengstoffspürhunden durchsuchte die Polizei das Hotel.

Die österreichische Justiz prüft laut einem Bericht der "Berliner Zeitung" nun, ob strafrechtlich gegen die beiden Burschen vorgegangen werden soll. Zudem könnten die Kosten für den nächtlichen Einsatz in Rechnung gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden