Sa, 18. November 2017

Suchte Schlafplatz

06.09.2016 12:41

Schüler brach im Rausch in Zuckerwatte-Stand ein

Weil er betrunken war, kein Geld für ein Taxi hatte und schlafen wollte, ist ein 19-Jähriger in der Nacht auf Montag nach einem Discobesuch im Wiener Prater in einen Zuckerwatte- und Ballon-Stand eingebrochen. Dort wurde er vom 72-jährigen Geschäftsbesitzer in der Früh geweckt. Der Schüler wurde angezeigt.

Gegenüber den Beamten gab der junge Mann an, dass er den Sonntagabend in der Pratersauna verbracht hatte. Sein Heimweg sei zu lange gewesen, er selbst zu betrunken, und Geld für das Taxi habe er keines mehr gehabt. Deshalb schlug er eine Scheibe des Zuckerwatte-Standes ein, stahl ein Cola und legte sich schließlich im Lagerraum schlafen.

"Das Nächste, an das er sich erinnern konnte, war, dass er vom Standbesitzer aufgeweckt wurde", schilderte Polizeisprecher Paul Eidenberger aus der Einvernahme des Wieners. Der 72-Jährige verständigte um 9.30 Uhr die Polizei.

19-Jähriger auf freiem Fuß angezeigt
Als die Beamten eintrafen, stand der 19-Jährige neben dem Mann. Ein Alkoholvortest beim Schüler ergab am Montagvormittag - dem ersten Schultag in Wien - 0,0 Promille. Fünf Stunden musste der junge Mann auf der Polizei verbringen, ehe er freigelassen und auf freiem Fuß angezeigt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden