Mo, 20. November 2017

Vier Verletzte

06.09.2016 12:36

Griechische Hooligans stürmen Auslosung

Im griechischen Fußball haben Hooligans erneut für Negativschlagzeilen gesorgt. Rund 30 Krawallmacher stürmten am Montagabend ein Athener Restaurant, in dem die Auslosung der zweiten Liga stattfand. Es gab vier Verletzte, ein Fotograf musste im Krankenhaus aufgrund von Schnittwunden behandelt werden. Im und um das Lokal gab es Sachschäden. Die Angreifer trugen Helme, sie entkamen unerkannt.

Der griechische Vize-Sportminister Stavros Kontonis erklärte, dass die Attacke "die tiefe Krise zeigt, die den griechischen Fußball in den Abgrund reißt". Bei der Auslosung anwesend war auch Fußball-Verbandschef Giorgos Girtzikis. Er sprach danach von "brutaler Gewalt. Am Ende ist der Fußball wieder einmal das Opfer."

Im griechischen Fußball-Oberhaus startet die Meisterschaft am Wochenende nach wochenlangen Streitigkeiten zwischen Ministerium, Verband und Clubs verspätet. Hintergrund der Einigung dürfte Druck der großen Fußball-Dachverbände UEFA und FIFA sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden