So, 22. Oktober 2017

Spektakulärer Crash

06.09.2016 10:33

Segler in Ostsee mit Buckelwal kollidiert

Auf der Ostsee hat es eine spektakuläre Kollision gegeben: Ein Segler kollidierte nach eigenen Angaben am Montag mit dem Buckelwal, der seit Wochen vor der Insel Rügen im Greifswalder Bodden schwimmt. Der Mann habe den Schrecken seines Lebens erlebt, sagte der Direktor des Meeresmuseums, Harald Benke, am Dienstag.

Demnach war der Segler mit elf Knoten, das sind rund 20 Kilometer pro Stunde, bei viel Wind und hohen Wellen mit seinem Boot nach Stralsund unterwegs, als er südlich der Insel Vilm mit dem Wal zusammenstieß.

Segler hatte "richtig Schiss"
Nach der Kollision habe sich das Tier einen halben Meter aus dem Wasser gehoben. "Ich hatte richtig Schiss bekommen", sagte der Stralsunder Segler Andreas Kohl. Nach Angaben des Meeresmuseums handelte es sich offenbar um einen Unfall, weil beide mit hoher Geschwindigkeit unterwegs waren. Buckelwale gelten als nicht aggressiv gegenüber Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).