Mo, 20. November 2017

Anrainer empört:

06.09.2016 09:52

Bauschutt verarbeiten kann 3000 Lkw-Fahrten sparen

Eine knappe Woche Schonfrist haben Anrainer der abgerissenen Gendarmerie-Schule in Mödling noch: Dann geht der Bau des neuen Wohnviertels in die heiße Phase - und die neue Anlage zum Recycling von Bauschutt in Betrieb. Das soll Tausende Lkw-Fahrten durch die Stadt sparen, Anrainer sind dennoch dagegen.

Lärm-Gutachten, meterhoher Schutzwall und kein Betrieb am Abend oder an den Wochenenden: Geht es nach den Planern, soll die Anlage den Ansprüchen der Anrainer genügen. "Zumal wir durch die Zerkleinerung des Bauschutts vor Ort bis zu 3000 Lkw-Fahrten durch Mödling einsparen", heißt es. Außerdem würde hier nur verarbeitet werden, was man für die eigene Baustelle benötigt. Wer direkt neben dem Recyclingwerk wohnt, hat mit der Lösung aber seine liebe Not. Die Anlagen seien viel zu nahe an den nächsten Häusern, die Belastung durch Staub sowie Lärm zu hoch, klagen die Betroffenen. Um Zweifel zu beseitigen, wird das Werk nun zur Probe in Betrieb gehen: Die Vorführung beginnt diesen Donnerstag um 17 Uhr in der Quellengasse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden