So, 22. Oktober 2017

Online-Betrug

06.09.2016 09:42

Fake-Support: Ermittler nehmen Callcenter hoch

Deutschen Fahndern ist bei einem Einsatz in Indien ein Schlag gegen Online-Betrüger gelungen, die Tausende Menschen mit vorgegaukelten Computerpannen abgezockt haben. Allein in Deutschland sollen rund 7650 Nutzer betroffen sein. Die Dunkelziffer dürfte laut Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt jedoch weit höher sein.

Von einem Callcenter mit 250 Arbeitsplätzen in Kalkutta aus hätten die Betrüger mit Anrufen in englischer Sprache von abgelaufenen Lizenzen, Viren oder anderen Problemen berichtet, teilte die Staatsanwaltschaft Osnabrück laut deutscher Presse-Agentur mit.

Wenn die angerufenen Computernutzer auf die Masche hereinfielen, mussten sie ein angebliches Sicherheitsprogramm installieren und 180 bis 250 Euro überweisen. Tatsächlich nutzten die Betrüger die Software und die erlangten Kreditkartendaten zum späteren Abbuchen weit höherer Summen.

Die sogenannten Microsoft-Technical-Support-Calls seien eine weltweit angewandte Betrugsmasche. Bei dem Einsatz in Kalkutta, bei dem ein Osnabrücker Staatsanwalt und drei Experten des Landeskriminalamts dabei waren, wurde das Callcenter stillgelegt. Sieben Beschuldigte, die Vermieter und Betreiber des Callcenters, befinden sich in Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).