Sa, 18. November 2017

Unzureichende Pflege

05.09.2016 16:37

Frau (90) mit Madenbefall ins Spital gebracht: Tot

Schrecklicher Fall von grober Pflegevernachlässigung in der Steiermark: Über Wochen oder sogar über Monate hinweg wurde eine 90-jährige Frau offenbar nicht ausreichend versorgt. So wurden bei der betagten Frau im Krankenhaus massive Druckgeschwüre mit teilweisem Madenbefall entdeckt. Die Patientin starb. Ihre Angehörigen und Pflegekräfte wurden nun angezeigt.

Wie am Montag bekannt wurde, war die bettlägerige Frau zwölf Jahre lang in ihrem Haus im Bezirk Graz-Umgebung von ihrer Familie und mobilen Pflegediensten versorgt worden. Als ihr Sohn in ein neues Haus zog, wollte die Frau nicht mehr umziehen, so Anton Kiesl vom Landeskriminalamt Steiermark.

"Sohn hat wohl in gutem Glauben gehandelt"
Sie blieb daher in ihrem Haus und bekam Besuche von der Hauskrankenpflege. Diese kümmerte sich um ihre offenen Wunden an den Beinen, alle anderen Behandlungen dürfte die Frau aber verweigert haben. "Der Sohn hat wohl in gutem Glauben gehandelt", sagte Kiesl. Man sei den Wünschen der offenbar recht bestimmenden 90-Jährigen nachgekommen.

Das dürfte aber ein Fehler gewesen sein, denn als die Steirerin im Juni ins Landeskrankenhaus Graz musste, fanden die Mediziner die bedenklichen Geschwüre inklusive Madenbefall. Ein Gutachter stellte daraufhin fest, dass die Frau wohl monatelang nicht ausreichend gepflegt worden war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden