Di, 21. November 2017

„Born to explore“

05.09.2016 17:00

Franz Viehböck holt 100 Weltraumfahrer nach Wien

25 Jahre ist es her, dass Franz Viehböck als erster Österreicher in den Weltraum flog. Nun lädt er als Schirmherr 100 Weltraumfahrer aus der ganzen Welt nach Österreich. Die Astronauten werden 100 Veranstaltungen für Jung und Alt anbieten und über die bemannte Raumfahrt diskutieren.

"Born to explore" - frei nach dem englischen Motto "geboren, um zu entdecken" werden 100 Astronauten aus der ganzen Welt eine Woche lang in Wien zusammenkommen und über die Potenziale der bemannten Raumfahrt beraten. Schirmherr der Veranstaltung ist Franz Viehböck: Vor 25 Jahren flog er als erster Österreicher in den Weltraum. Er war bei einem Forschungsaufenthalt an Bord der russischen Raumstation MIR.

"Österreich ist Weltraumnation"
Den Ehrenschutz für den Astronauten-Auflauf hat Verkehrs- und Technologieminister Jörg Leichtfried übernommen: "Österreich ist eine Weltraumnation und Franz Viehböck unser prominentestes Aushängeschild. Wir haben mehr als 100 Betriebe mit über 1000 Beschäftigten, die im Weltraumsektor tätig sind. Diese Veranstaltung trägt dazu bei, Österreich als internationalen Standort für die Weltraumforschung weiter zu stärken."

Von 3. bis 7. Oktober werden die Astronauten zudem über 100 Veranstaltungen in Schulen und Universitäten besuchen und als Botschafter der MINT-Fächer (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auftreten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden