So, 19. November 2017

Arbeiten eingestellt

05.09.2016 09:43

Aus für modulares Smartphone „Project Ara“

Ein Smartphone, das sich aus einzelnen Bausteinen zusammenstecken lässt - diese Idee verfolgt Google seit 2014 mit seinem "Project Ara". Besser gesagt: verfolgte. Denn wie der Internetkonzern nach entsprechenden Gerüchten bestätigte, wurden die Arbeiten an "Project Ara" nun offiziell eingestellt.

Noch am Freitag hatte Reuters unter Berufung auf Insider berichtet, dass die Arbeiten an dem modularen Smartphone auf Eis gelegt wurden. Gegenüber der Nachrichtenagentur wollte Google dies nicht kommentieren. Wenig später dann jedoch die offizielle Bestätigung: Ein Sprecher des Konzerns teilte ohne Angaben von Gründen gegenüber Venture Beat mit, dass eine Markteinführung des Smartphones nicht mehr geplant sei.

Ob das Thema "modulares Smartphone" für Google damit endgültig vom Tisch ist, bleibt jedoch abzuwarten. Ein Insider hatte gegenüber Reuters angegeben, dass der Internetkonzern derzeit nach Partnern suche, um das Smartphone doch noch auf den Markt zu bringen.

Letzte Version nur noch teilweise modular
Noch im Mai hatte Google im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz I/O eine neue Version des Geräts für 2017 angekündigt. Erste Vorseriengeräte für Entwickler sollten ab diesem Herbst erhältlich sein.

Mit dem ursprünglichen Konzept hatte die neue Version allerdings nur noch wenig gemein. Stand ursprünglich noch der Gedanke im Vordergrund, die Lebensdauer des Smartphones durch den Austausch einzelner Komponenten über Jahre hinweg auf dem aktuellen technischen Stand zu halten und so zu verlängern, ging es beim neuen "Ara" eher darum, ein Smartphone für bestimmte Nutzungsszenarien anzupassen oder Mode-Trends beim Aussehen des Geräts aufzugreifen.

Hauptkomponenten fix verbaut
Die wesentlichen Smartphone-Komponenten wie CPU, GPU, Akku, Display, Sensoren und Antennen sollten demnach in einem festen Rahmen stecken und sind nicht austauschbar sein. Wie in einem Video zu sehen, sollten Nutzer stattdessen noch sechs Modulplätze mit Komponenten wie Kameras, Lautsprechern oder Spezial-Elementen wie einem Klappständer oder Blutzuckersensor versehen können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden