Fr, 15. Dezember 2017

Mit Kubot:

04.09.2016 21:32

Peya kämpft um Halbfinale bei US Open!

Die Verletzung von Nick Kyrgios am Samstagabend (Ortszeit) in der dritten Runde der US Open hatte auch Auswirkungen auf Alexander Peya. Der 36-jährige Wiener wäre am Sonntag an der Seite seines polnischen Partners Lukasz Kubot auf das Duo Kyrgios/Daniel Evans getroffen. Der australische Jungstar hatte aber wegen einer Hüftverletzung aufgeben müssen und freilich auch das Doppel gestrichen. Kubot/Peya stehen damit nach ihrem Halbfinal-Einzug bei den French Open auch beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres schon wieder in der Runde der letzten acht. Das Duo trifft voraussichtlich am Dienstag entweder auf das US-Duo Nicholas Monroe/Donald Young oder die Spanier Pablo Carreno Busta/Guillermo Garcia-Lopez.

"Das ist das Schöne im Tennis, es gibt immer eine neue Woche. Sicher haben wir jetzt in den letzten Wochen in Cincinnati und Toronto nicht so gut gespielt, aber davor mit dem Finale in Washington schon", meinte Peya am Sonntag. Überrascht ist er darüber nicht. "Also ich habe schon das Gefühl, dass wir immer gut für ein gutes Resultat sind."

Am Schauplatz seines bisher größten Grand-Slam-Erfolgs, als er 2013 das Endspiel der US Open erreicht hatte, kämpft Peya mit Kubot um sein insgesamt fünftes Doppel-Halbfinale auf Major-Ebene. Das österreichisch-polnische Duo ist gegen beide möglichen Paarungen Favorit. "Von der Papierform her ja. Aber Monroe/Young haben Dodig/Melo geschlagen und auch die Spanier spielen gut", erinnerte Peya auch an den überraschenden Erstrunden-Sieg der US-Amerikaner gegen das als Nummer zwei gesetzte Doppel.

75.000 Dollar sicher!
Peya und Kubot haben 75.000 US-Dollar gemeinsames Preisgeld brutto sicher, ein Halbfinal-Einzug würde das Doppelte bringen. Kubot ist übrigens der frühere Doppelpartner von Oliver Marach mit dem wiederum Peya bei den Olympischen Spielen den fünften Rang erreicht hat.

Peya spielt seit den French Open mit Kubot zusammen und an der Seine hatte das Duo noch überraschend das Semifinale erreicht. Zuvor hatte Peya mit dem nun wieder verletzten Philipp Petzschner (GER) drei Endspiele auf der ATP-Tour erreicht.

Die Zukunft des Duos Kubot/Peya ist vorläufig nur für dieses Jahr sicher. "Wir hatten ein paar gute Ergebnisse, aber auch viele Leerläufe dabei. Wir müssen schauen wie die nächsten Wochen verlaufen", erklärte Peya. Das Duo sei immer noch dabei, sich zu finden. "Wir müssen noch viel miteinander arbeiten, dass wir gewisse Abläufe finden, weil wir nicht hundertprozentig das gleiche Verständnis vom Doppel haben", erklärte Peya. Und dies sei eben besonders bei älteren Spielern schwierig, weil man Abläufe seit vielen Jahren gewöhnt ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden