Di, 17. Oktober 2017

Christoph Harting

04.09.2016 12:32

Nach skurriler Hymnenshow: Olympiasieger angezeigt

Nach seinem umstrittenen Auftritt bei der Diskus-Siegerehrung bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro droht Goldmedaillengewinner Christoph Harting ein juristisches Nachspiel. Eine Privatperson soll gegen den Bundespolizisten Anzeige erstattet haben.

Das Verhalten des Diskuswerfers beim Abspielen der deutschen Hymne sorgte für Entrüstung unter seinen Landsleuten. Der Nachfolger seines Bruders Robert als Olympiasieger hatte die Arme verschränkt, geschunkelt und Grimassen geschnitten.

Wenige Tage danach kam die Entschuldigung von Harting. "Ich möchte allen Leuten, die sich auf den Schlips getreten fühlen, den Zuschauern, die zu Hause geklatscht und mitgefiebert haben, bei denen möchte ich mich entschuldigen und ihnen erklären, dass ich diesen Erfolg weder verarbeitet habe noch in dem Moment verarbeiten konnte."

Jochen Maron, Leiter einer Polizeisportschule und Vorgesetzter von Harting, bestätigte die Anzeige gegenüber der "Welt am Sonntag". Auch ein internes Verfahren soll bei der Bundespolizei eingeleitet werden. "Ich stehe dem Verhalten von Christoph Harting sehr kritisch gegenüber. Dieser Vorfall wird auch in jedem Fall noch nachbereitet", so Maron.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden