Mi, 22. November 2017

„Bleiben auf Kurs“

03.09.2016 13:48

Asylquartier nach Brandanschlag wiedereröffnet

Das nach einem Brandanschlag am 1. Juni wieder aufgebaute Asylquartier im oberösterreichischen Altenfelden ist am Samstag feierlich eröffnet worden. "Wir lassen uns nicht kleinkriegen und bleiben auf Kurs des Miteinanders und der Menschlichkeit", betonte Asyl-Landesrat Rudi Anschober anlässlich des Festakts. 22 Personen sind schon eingezogen, der Kriminalfall ist aber nach wie vor ungeklärt.

In den frühen Morgenstunden des 1. Juni ging das damals noch unbewohnte Haus in Flammen auf. Der oder die Brandstifter sind trotz intensiver Ermittlungen der Polizei nach wie vor unbekannt. Auch eine für sachdienliche Hinweise ausgelobte Belohnung brachte vorerst keinen Erfolg. Die Kriminalisten und der Verfassungsschutz hoffen aber nach wie vor auf mögliche Mitwisser, die sich doch noch anonym melden.

Das für 48 Flüchtlinge gedachte und rund 350.000 Euro teure Gebäude, das vom Roten Kreuz betrieben wird, wurde wieder am selben Platz errichtet. Für das Asylquartier sollen keine erhöhten Sicherheitsvorkehrungen gelten. Die Polizei geht davon aus, dass der Anschlag sich gegen den Bau der Unterkunft gerichtet habe und keine Menschen in Gefahr gebracht werden sollten.

Gebäude zur Hälfte ausgelastet
Die ersten Familien sind bereits in das Quartier eingezogen. Mit einer Belegung von 22 Personen ist das Gebäude derzeit etwa zur Hälfte ausgelastet. Mehr als 50 Freiwillige haben sich laut Anschober bereit erklärt, die Bewohner "bei der Integration zu unterstützen".

Er sei sehr froh, dass sich Rotes Kreuz und Gemeinde gemeinsam mit seinem Ressort so schnell für eine Wiedererrichtung entschieden haben, so Anschober anlässlich der Eröffnung. Die Brandstiftung sei ein Anschlag "gegen schutzsuchende Frauen, Männer und Kinder" gewesen, aber "auch auf unsere Gesellschaft, auf unsere Werte".

"Wir haben keinen Notstand"
Derzeit sind in Oberösterreich in 520 Quartieren rund 13.600 Asylwerber untergebracht. Aktuell seien rund 800 Plätze frei, "wir haben Leerstand, keinen Notstand", betonte der Landesrat. Nun gehe es aber um "den zweiten Teil der Herausforderung, die Integration" der Betroffenen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden