Fr, 24. November 2017

Regierungskrise

02.09.2016 21:08

Spanien: Rajoy erneut an Wiederwahl gescheitert

Spaniens amtierender Regierungschef Mariano Rajoy ist am Freitagabend im Parlament erneut an der Wiederwahl zum Regierungschef gescheitert. Wie schon beim ersten Wahlgang am Mittwoch stimmten nur 170 der 350 Abgeordneten für den Chef der konservativen Volkspartei.

Spanien befindet sich seit einigen Monaten in einer Regierungskrise. Das Land hat seit Ende vergangenen Jahres bereits zwei Parlamentswahlen hinter sich und weiterhin keine Regierung mit Parlamentsmehrheit in Sicht. Das Votum am Freitag könnte daher erneute Neuwahlen auslösen.

Im Parlament erhielt Rajoy am Mittwoch und am Freitag nur die Unterstützung der liberalen Ciudadanos und einer Kleinpartei aus den Kanaren. Gegen ihn stimmten die Sozialisten, die Linkspartei Podemos sowie Regionalparteien aus dem Baskenland und Katalonien. Die Gegner Rajoys konnten sich aber bisher ebenfalls keine eigene Regierungsmehrheit zimmern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden