Sa, 16. Dezember 2017

Ziel "Dschihadist"

02.09.2016 10:06

Deutscher Staatsschutz warnt vor "Hass-Kindern"

Wolfgang Trusheim, der Leiter des Staatsschutzes der Polizei in Frankfurt am Main, hat vor dem neuen Phänomen "Hass-Kinder" gewarnt. Er rechne mit einer neuen Generation gewaltbereiter Salafisten, die von ihren Eltern bereits in ganz jungen Jahren zum Hass auf Andersgläubige erzogen werden, sagte er. Bisher habe es dies nur in Einzelfällen gegeben.

Diese Kinder fielen in der Schule bereits dadurch auf, dass sie islamistische Terrorkämpfer malen oder als Berufswunsch "Dschihadist" angeben. Weil salafistische Paare gemäß ihrer Ideologie viele Kinder wollten, werde das Problem in Zukunft größer, prognostizierte er gegenüber dem Radiosender hr-Info.

Jugendämter und Familiengerichte sollten von den vorhandenen Möglichkeiten Gebrauch machen, solche Kinder aus ihren Familien herauszunehmen, forderte der hochrangige Polizeibeamte.

Kein "Rabatt" für religiöse Besonderheiten
Auch der Deutsche Kinderschutzbund forderte ein konsequenteres Vorgehen gegen radikal-salafistische Eltern. "Wenn es konkrete Hinweise gibt, dass Eltern ihre Kinder gewaltverherrlichend erziehen, müssen Jugendämter im Interesse des Kindes handeln", erklärte der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers. Dabei dürfe es keinen "Rabatt" für vermeintlich religiöse Besonderheiten geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden