Mo, 20. November 2017

Politisch umfärben:

02.09.2016 09:23

„Pilotprojekt“ für Betriebsrat des Flughafens

Nach dem Stromausfall am Montag sorgt jetzt ein kleines politisches Erdbeben auf dem Flughafen in Schwechat für Turbulenzen - siehe Bericht Seite 2. VP und FP bilden bei der kommenden Betriebsratswahl der mehr als 2200 Airport-Arbeiter eine Einheitsliste, um "die rote Vorherrschaft" zu brechen.

Eine Koalition gab es bereits seit 2012. Jetzt treten erstmalig Arbeitnehmervertreter von Volkspartei und Freiheitlichen in Niederösterreich auf einer Liste an. Wenn Thomas Faulhuber (VP) und David John (FP) aber über ihre Pläne reden, fallen die Parteigrenzen. "Wir ergänzen uns, weil wir nur für die Kollegen arbeiten", sagen die beiden. Viele Jahre schon sind die zwei Kommunalpolitiker aus Hainburg und Schwechat im Betriebsrat aktiv.

"Wir hatten keine Nulllohnrunden. In SP-Zeiten fast jedes Jahr", heißt es. 1,5 Prozent mehr Gehalt habe man 2015 für die Kollegen herausgeholt. Im Vergleich hat die Metallergewerkschaft "nur" 1,4% erkämpft.

Eigentlich war auch eine Liste gemeinsam mit der SP geplant, diese wollte aber dem Vernehmen nach aus Parteiräson nicht. Faulhuber und John: "Besser gemeinsam als einsam, das ist unser Slogan für die Zukunft."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden