Do, 14. Dezember 2017

Gegen "Hysterie"

02.09.2016 09:07

Neuer Nachrichtensender in Frankreich gestartet

In Frankreich ist ein neuer öffentlich-rechtlicher TV-Nachrichtensender gestartet. Der Kanal franceinfo ging am Donnerstagabend auf Sendung, online war er bereits am Vorabend zu sehen. Die Macher wollen gegen den von ihnen beobachteten Trend zur "Hysterisierung der Nachrichten" ankämpfen. Informationen sollten dafür in Fernsehen, Radio und Internet umfassend analysiert werden, heißt es.

Der Sender verspricht, "über die Emotion und die in Dauerschleife gesendeten Bilder" hinauszugehen - eine Reaktion auf einen in Frankreich häufig geäußerten Kritikpunkt an der Art der Berichterstattung von TV-Nachrichtensendern. "Als öffentlich-rechtlicher Sender legen wir Wert auf Genauigkeit und Zurückhaltung", sagt die Präsidentin der Gruppe France Televisions, Delphine Ernotte. "Lieber verpassen wir einen Scoop, als Unsinn zu verbreiten."

Der neue werbefreie Nachrichtensender soll drei privaten TV-Programmen Konkurrenz machen, darunter dem Sender BFMTV, der bei vielen großen Ereignissen schnell vor Ort ist. Die Webseite tritt gegen das Online- und Mobil-Angebot bekannter französischer Zeitungen wie "Le Figaro" und "Le Monde" an, die jeweils mehr als zehn Millionen Menschen im Monat erreichen.

Konservative gegen Sender
Das französische Kultusministerium erklärte, mit 15 Jahren Verspätung gebe es nun endlich einen öffentlich-rechtlichen Informationssender. Ein erstes Projekt unter dem sozialistischen Premierminister Lionel Jospin war 2002 von den Konservativen unter Präsident Jacques Chirac gestoppt worden. Auch der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy, der im kommenden Jahr erneut für das Amt des Staatschefs kandidieren will, hält den Sender wegen der privaten Programme für überflüssig.

Kritik auch von Journalisten
Journalistenvertreter befürchten einen zu großen Einfluss der Regierung. Zudem kritisieren sie, dass bei dem Radioprogramm gespart werde, um TV und Online zu stützen. Insgesamt arbeiten bei dem neuen Sender 176 Festangestellte, das Zusatzbudget beläuft sich aber nur auf 18,5 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden