Do, 14. Dezember 2017

Konter auf "Falter"

02.09.2016 11:26

Strache: "Gerne mit Redakteuren zum Drogentest"

Nach den ungustiösen Krebsgerüchten rund um Bundespräsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen muss sich nun FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gegen indirekte Drogenvorwürfe wehren. Auslöser war ein Tweet von "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk, der nach dem Vorlegen der medizinischen Befunde Van der Bellens einen Haartest des blauen Spitzenpolitikers forderte. Strache ging am Freitag diesbezüglich in die Offensive. Klenk entschuldigte sich kurz nach dem Strache-Konter für seinen "daneben gegangenen Witz".

Klenk hatte vor drei Tagen diesen Tweet veröffentlicht:

FPÖ-Chef: "Hintenherum kommende Verleumdungen"
Strache zeigte sich auf Facebook zwar amüsiert darüber, dass der "Falter"-Chefredakteur nun offenbar "auf Erfolge in der Amateurpathologie hofft", ansonsten ging ihm der Angriff aber ziemlich gegen den Strich: "Oder geht's dem Herrn 'Investigativjournalisten' dann ja doch nur um verleumderische Gschichtln und falsche Unterstellungen aus den üblichen linken Kreisen, die mich diffamierend in die Nähe von Suchtgiftkonsum rücken wollen? Solche hintenherum kommenden Verleumdungen, Rufschädigungen und falschen Anschuldigungen kann man leider auch nicht so stehen lassen."

Daher schlug der freiheitliche Parteichef vor, gemeinsam mit Klenk unter notarieller Aufsicht einen Haartest auf Suchtmittel zu machen. "Das alles kostet natürlich Geld, und daher schlage ich vor, dass der Herr Klenk, sobald mein negativer Befund vorliegt (wie bereits zum wiederholten Mal von mir negative Befunde in den letzten Jahren - nach Verleumdungen - vorgelegt wurden, auch gerichtliche Verurteilungen gegen Verleumder hat es gegeben), dieselbe Summe wie die Kosten für diese Haar-Untersuchung ausmachen, einem wohltätigen Zweck spendet, und zwar für "Opfer von Suchtgiftkriminalität" in unserem Land! Das ist nämlich ein Thema, das wirklich ernst genommen werden muss!"

Klenk entschuldigt sich für "daneben gegangenen Witz"
Kurz nach dem Facebook-Konter Straches entschuldigte sich der "Falter"-Chefredakteur ebenfalls über Twitter:

Ob der Streit damit beigelegt ist, steht noch nicht fest.

Falsche Krebsgerüchte über Van der Bellen
Bundespräsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen hatte, wie berichtet, erst am Mittwoch seine medizinischen Befunde offengelegt, nachdem bösartige Krebsgerüchte die Runde gemacht hatten. Das Fazit: Der 72-jährige Raucher hat und hatte keinen Krebs. "Der ist super beinand'", erklärte Krebsspezialist Christoph Zielinski, der ihn untersucht hatte und von Van der Bellen von der ärztlichen Schweigepflicht entbunden worden war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden