Di, 21. November 2017

Mit Bundesheer-Hilfe

31.08.2016 19:07

Libyen soll ab 2017 seine Küste selbst bewachen

Das im Rahmen des EU-Militäreinsatzes "Sophia" organisierte Ausbildungsprogramm für libysche Küstenschutzkräfte werde bereits im Frühjahr 2017 weitestgehend abgeschlossen sein, sagte ein ranghoher Beamter am Mittwoch in Brüssel. Die libysche Küstenwache soll dann wieder in der Lage sein, die Hoheitsgewässer des Landes selbst zu kontrollieren.

Die EU-Pläne sehen vor, insgesamt 1000 Küstenschützer auszubilden. Die ersten 80 von ihnen sollten Ende September oder Anfang Oktober für ein 14-wöchiges Trainingsprogramm auf zwei Kriegsschiffen aus Italien und den Niederlanden gebracht werden, hieß es in Brüssel.

Als Folge des Bürgerkriegs gibt es in Libyen derzeit keinen funktionierenden Grenzschutz. Allein in diesem Jahr kamen bereits mehr 100.000 Menschen über die zentrale Mittelmeerroute illegal nach Europa. Die EU erwartet - im Gegensatz zum Heeresnachrichtendienst - für das kommende Jahr "einen deutlichen Rückgang" der unkontrollierten Migration aus Libyen.

Bundesheer soll Küstenwache trainieren
Am Training der libyschen Küstenschutzeinheiten werden sich auch österreichische Soldaten beteiligen. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil erklärte dem "Kurier", Österreich wolle sich statt mit zehn Stabsoffizieren wie bisher künftig mit 30 Soldaten des Jagdkommandos an "Sophia" beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden