Fr, 17. November 2017

Treue Seele

31.08.2016 15:37

Team-Rücktritt war für Harnik nie ein Thema

Martin Harniks Nominierung für das WM-Qualifikationsspiel des ÖFB-Teams am Montag in Tiflis gegen Georgien ist wohl auch der Klubwahl des 29-Jährigen geschuldet. Der Offensivspieler entschied sich im Sommer gegen einen Wechsel zum chinesischen Verein Shandong Luneng und ging stattdessen zum deutschen Zweitligisten Hannover 96. "Das Angebot von Shandong war finanziell unglaublich, aber ich hätte auch einiges zurücklassen müssen, wahrscheinlich auch meine Karriere in der Nationalmannschaft", vermutet der Familienvater.

Doch während Christian Fuchs nach der EM seinen Rücktritt von der ÖFB-Auswahl erklärte, kam ein solcher Schritt für Harnik nicht infrage. "Ich bin unglaublich froh, die Möglichkeit zu haben, Österreich international zu vertreten. Eine Nationalteam-Karriere ist zu kurz, um sie vorzeitig zu beenden." An dieser Ansicht änderte auch das enttäuschende EURO-Abschneiden nichts. Vielmehr gelte es, die richtigen Lehren aus der Endrunde in Frankreich zu ziehen.

"Wir müssen diese Erfahrungen positiv für uns nützen"
"Wir müssen diese Erfahrungen positiv für uns nützen", forderte Harnik und zog sein persönliches EM-Resümee: "Sehr viele Spieler haben nicht die Leistung gebracht, die sie bringen können, auch ich nicht. Ich hatte ein sehr schlechtes Match gegen Ungarn, ein passables gegen Portugal und gar keines gegen Island." Diese Bilanz verhinderte wohl einen spektakuläreren Transfer, obwohl Harnik nach eigenen Angaben auch Angebote von deutschen Erstligisten vorlagen.

"Meine Familie und ich fühlen uns unglaublich wohl"
Dennoch gab er Hannover den Vorzug und bereute diese Entscheidung nicht. "Meine Familie und ich fühlen uns dort unglaublich wohl." Zwar fehle es in der 2. Liga an absoluten Top-Teams wie Bayern oder Dortmund, doch auch die bisherigen Partien gegen Kaiserslautern, Greuther Fürth und Bochum hätten es in sich gehabt. "Das waren Spiele auf Bundesliga-Niveau", betonte Harnik. Der 60-fache Internationale (14 Tore) wurde in diesen Matches zweimal ein- und einmal ausgewechselt.

Inklusive Cup hält Harnik nach vier Pflichtspielen für seinen neuen Verein bei zwei Toren und einem Assist. Trotz dieses Leistungsnachweises ist es nicht ausgeschlossen, dass der gebürtige Deutsche im Rennen um einen Platz in der Startformation in Tiflis gegen Louis Schaub oder Marcel Sabitzer den Kürzeren zieht. "Aber Nationalteam bedeutet immer Konkurrenzkampf", sagte Harnik.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden