Di, 21. November 2017

Blitzgeburt in Linz

31.08.2016 07:23

Siebenjährige rief Rettung: „Mama kriegt ein Baby“

"Meine Mama kriegt ein Baby" - um 5.31 Uhr früh ging dieser Anruf bei der Rettungsleitzentrale des Roten Kreuzes in Linz ein. Am Telefon eine Siebenjährige, die die Rettungskräfte relativ unaufgeregt über die Geburt ihres Geschwisterchens informierte. Die Sanis waren fünf Minuten später vor Ort, der Notarzt brauchte 180 Sekunden länger. Doch das Baby war schon da, nur die Nabelschnur musste noch durchtrennt werden.

Die Profis in der Rettungsleitzentrale lassen sich nicht schnell aus der Ruhe bringen, dieser ungewöhnliche frühmorgendliche Anruf war aber doch etwas anderes. Um 5.31 Uhr früh meldete sich ein sieben Jahre altes Mädchen am Telefon und sagte, dass ihre Mutter gerade das Baby bekommen würde.

Tatsächlich hatte die Frau bereits Presswehen. Fünf Minuten später waren die Sanitäter bei der Wohnung in der Linzer Innenstadt, der Notarzt kam drei Minuten später nach. Doch das kleine Schwesterchen hatte es offenbar sehr eilig: Es war schon auf der Welt, der Mediziner musste nur noch die Nabelschnur durchtrennen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden