Sa, 25. November 2017

Rapper verhaftet

31.08.2016 06:31

Chris Brown hielt Model Waffe an den Kopf

Nach einem stundenlangen Nervenkrieg mit der Polizei ist US-Rapper Chris Brown festgenommen worden. Beamte brachten den Musiker in der Nacht auf Mittwoch aus seiner Villa in Los Angeles auf ein Polizeirevier, wo Anzeige wegen eines Angriffs mit einer tödlichen Waffe erstattet wurde, wie die Polizei mitteilte. Brown soll eine Frau auf seinem Anwesen mit einer Pistole bedroht haben.

Der Festnahme war ein wahrer Showdown vorangegangen. In der Nacht auf Dienstag waren Beamte erstmals vor der Villa erschienen, nachdem die Frau telefonisch um Hilfe gerufen hatte. Brown warnte daraufhin die Polizisten vor dem Betreten seines Anwesens auf Instagram.

Polizei ist "die schlimmste Bande der Welt"
"Wenn Ihr mit eurem Durchsuchungsbefehl für was auch immer hier ankommt, werdet ihr nichts sehen, ihr Idioten", sagte Brown in einem der Videos.

Er spielte zudem auf die jüngsten Vorwürfe gegen die US-Polizei im Zusammenhang mit Übergriffen gegen Afroamerikaner an: "Ihr seid die schlimmste Bande der Welt, die Polizei".

Am Dienstagabend rückten die Polizisten dann erneut an - diesmal mit einem Durchsuchungsbefehl. Sie drangen in die Villa ein und nahmen den Sänger fest.

Schönheitskönigin Waffe an den Kopf gehalten
Nach Polizeiangaben hatte die Gewinnerin des Miss-California-Regional-Schönheitswettbewerbs, Baylee Curran, den Fall ins Rollen gebracht. Sie hatte zuvor aus Browns Villa die Polizei zu Hilfe gerufen, weil der Sänger sie mit einer Waffe bedroht habe. Curran: "Wenn jemand eine Waffe an Deinen Kopf hält, was machst Du dann? Du rufst die Polizei", sagte sie.

Wie Curran dem US-Nachrichtenportal "extra" sagte, habe sie sich in Browns Villa aufgehalten, um die Zusammenarbeit bei anstehenden Video-Drehs zu besprechen. Als sie eine Diamantkette in der Villa bewundert habe, sei ein Freund Browns ausgerastet und habe sie angeschrien. Brown selbst habe sie daraufhin mit einer Waffe bedroht und aufgefordert, sein Grundstück zu verlassen. An der Türschwelle hätten Freunde Browns sie noch dazu bringen wollen, eine Verschwiegenheitserklärung zu unterschreiben. Als sie dies ablehnte, hätten die Freunde Browns sich geweigert, ihr das zuvor abgenommene Handy zurückzugeben.

Danach habe sie sich das Handy geschnappt und sei davongelaufen. Die Nachbarn hätten die Aufregung mitbekommen und, wie sie wenig später auch, die Polizei alarmiert. Bevor die Beamten anrückten, sei noch ein schwarzer Geländewagen vom Grundstück Browns gefahren und habe sie gesucht, sagte die Beauty-Queen. Gegen 3 Uhr fuhren dann schließlich Polizisten vor.

Mittlerweile ist Chris Brown wieder auf freiem Fuß. Der Rapper wurde gegen eine Kaution von rund 225.000 Euro aus seiner Haft entlassen. Aus dem Schneider ist Brown deshalb aber noch nicht: Laut dem Los Angeles County Sheriff's Department muss er nun am 20. September vor Gericht erscheinen.

Brown verprügelte Rihanna
Brown war bereits mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Er wurde verurteilt, weil er 2009 seine damalige Freundin Rihanna verprügelt hatte. Rihanna hatte wegen der Attacke ihre Auftritt bei der Grammy-Show absagen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden