Sa, 21. Oktober 2017

Nach Bühnen-Schock

30.08.2016 14:01

Andrea Berg nach Feuerunfall bei der Starnacht

An den Pyrotechnik-Unfall, bei dem sich Andrea Berg Verbrennungen zweiten und dritten Grades an Schulter und Oberarm zuzog, erinnert die Schalger-Königin heute nur noch eine Narben. Schon bald soll ein "Feuerdrachen-Tattoo" diese verschönern und ihr bewusst machen welches Glück sie da hatte.

Ihr verstorbener Vater, ein Feuerwehrmann, habe ihr das Leben gerettet: "Ich hörte seine Stimme, dir mir sagte was ich tun sollte!", erzählte sie über den Schock-Moment. Jetzt spielt die 50-Jährige ihr erstes großes Österreich-Konzert nach dem Unfall.

Bei der Starnacht aus der Wachau wird Berg neben Größen wie Claudia Jung, Glasperlenspiel, Rainhard Fendrich oder der als "Waldviertler Helene Fischer" bekannten Laura Kamhuber wieder volle Leistung zeigen können!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).