Sa, 18. November 2017

China greift durch

30.08.2016 10:49

Medienzensur gegen „westlichen Lebensstil“

China plant eine zusätzliche Verschärfung der Medienzensur. Künftig werde bei Beiträgen hart durchgegriffen, die den "westlichen Lebensstil" propagierten, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die zuständige Regulierungsbehörde am späten Montagabend.

Beispielsweise dürften keine "Stars, Milliardäre oder Internet-Berühmtheiten auf einen Sockel gestellt werden". Zudem werde derzeit ein Gesetz geprüft, das von allen Beschäftigten der Filmindustrie höchste "moralische Integrität" verlangt.

Präsident Xi Jinping führt in der Volksrepublik einen Feldzug gegen alle Medienbeiträge, die nicht die Ansicht der allmächtigen Kommunistischen Partei widerspiegeln. Vor allem im Internet fährt die Regierung einen rigiden Kurs und sperrt den Zugang zu vielen ausländischer Seiten wie Facebook und Twitter.

Die Aufsichtsbehörden rechtfertigen ihre Kontrollen unter anderem mit wachsenden Sicherheitsrisiken. Trotz der staatlichen Beschränkungen sind ausländische Fernsehshows in China als illegale Downloads oder auch legal über heimische Internetseiten weit verbreitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden