Mo, 21. Mai 2018

Kurioses Motiv

30.08.2016 08:47

Präsidenten-Website gehackt: 17-Jähriger verhaftet

Ein 17-Jähriger muss sich in Sri Lanka wegen eines Hackerangriffs auf die Website von Staatschef Maithripala Sirisena verantworten. Der Jugendliche wurde am Montag festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Ihm droht nun eine Geldstrafe von umgerechnet knapp 1800 Euro sowie bis zu drei Jahre Haft. Kurios ist sein Motiv.

Denn der Angreifer hatte die Homepage des Präsidenten laut Polizei gelöscht und sie durch die Forderung an den Präsidenten ersetzt, die derzeit laufenden Maturaprüfungen zu verschieben oder andernfalls zurückzutreten.

Die Website des Staatschefs war durch den Angriff am Wochenende lahmgelegt, erst am Montag war sie wieder zu erreichen. Nach dem Cyberangriff sei die Spur bis zur Wohnung des Verdächtigen im etwa hundert Kilometer östlich der Hauptstadt Colombo gelegenen Kadugannawa verfolgt worden, hieß es.

Es war das erste Mal, dass ein Jugendlicher unter dem 2007 erlassenen Gesetz gegen Computerkriminalität in Sri Lanka festgenommen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden