Sa, 18. November 2017

Monetäre Niederlage

29.08.2016 15:44

Stadt Madrid fordert 18,4 Mio. € von Real zurück!

Real Madrid muss nach einer Entscheidung der Europäischen Kommission aufgrund eines illegalen Grundstückstausches im Jahr 2011 insgesamt 18,4 Millionen Euro an die Stadt Madrid zurückzahlen! "Die Stadt Madrid wird die notwendigen Mittel dazu verwenden, um die Entscheidung der Europäischen Kommission umzusetzen", schrieb die Stadt am Montag in einer Erklärung.

Real Madrid hatte 1998 einen Teil seines Trainingsgeländes für 595.000 Euro der Stadt verkauft und im Gegenzug andere Gebiete erhalten. Aufgrund von technischen Problemen ist der Tausch nicht vollzogen worden, woraufhin die Grundstücke 2011 neu bewertet wurden.

Weil sie im Wert gestiegen waren, zahlte die Stadt dem Verein daraufhin 22,7 Millionen Euro als Entschädigung.

Nach Ansicht der Kommission hätte Madrid aber nur 4,3 Millionen Euro zahlen müssen. Real Madrid habe durch den Tausch "einen unfairen Vorteil gegenüber anderen Vereinen erhalten, den der Klub jetzt zurückzahlen muss", erklärte die Behörde bereits am 4. Juli.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden