Mo, 20. November 2017

„Hin zu den Leuten“

29.08.2016 15:11

Wahlkampfauftakt: So will Norbert Hofer gewinnen

Am Montag hat Norbert Hofer so richtig mit dem Wahlkampf für die Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl losgelegt: "Heraus aus der Hofburg, hin zu den Leuten", gab der freiheitliche Kandidat die Richtung vor. Zudem versprach er im Falle seines Sieges eine besonnene Amtsführung und stellte klar, wie er den Urnengang am 2. Oktober 2016 für sich entscheiden will.

Eine besonnene Amtsführung sei essenziell, "da das Wort des Bundespräsidenten schweres Gewicht hat", stellte Hofer klar. Demokratische Entscheidungen würden respektiert, Wahlgewinner sollten als erstes mit der Regierungsbildung beauftragt werden. Erneut betonte er, dass er nach einer möglichen Angelobung seine Parteimitgliedschaft bei der FPÖ ruhend stellen werde.

Zudem könne er sich vorstellen, die traditionelle Neujahrsansprache aus der Hofburg heraus etwa in ein Seniorenheim zu verlegen - "gerne mit einer älteren Frau oder einem älteren Herrn". Dabei solle es aber nicht bleiben. In weiterer Folge kann sich der freiheitliche Kandidat unter anderem einen Kleinbetrieb oder einen Bauernhof als Aufzeichnungsort vorstellen.

Lob für einzelne Regierungsmitglieder
Lob gab es von Hofer auch für einzelne Mitglieder der jetzigen Koalition, wie Außenminister Sebastian Kurz, Innenminister Wolfgang Sobotka (beide ÖVP) sowie Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ). "Diese drei Personen machen einen guten Job", bemerkte er - "und ich hoffe, dass ich gut kooperieren werde". Der Freiheitliche glaubt auch, dass die derzeitige Regierung bis 2018 halten werde, da die aktuellen Umfragewerte nicht gerade gut seien.

Ein Freund der direkten Demokratie
Sachpolitische Meinungsschwenks gab es von Hofer, wie zu erwarten, nicht. "Natürlich ist ein Bundespräsident kein Minister oder Mandatar, aber er steht für gewisse Inhalte, betonte er. So zeigte er sich abermals als TTIP-Gegner sowie als Freund der direkten Demokratie. Erfolgreiche Volksbegehren sollten - nach vorheriger Prüfung durch den Verfassungsgerichtshof - im Parlament behandelt werden. Sollte der Nationalrat nicht zustimmen, müsse es zu einer Volksabstimmung kommen.

Plädoyer für "Union in der Union"
Mehr Bürgernähe und Subsidiarität wünscht sich Hofer auch in der Europapolitik. Bei "großen Themen" wie Asyl und Sicherheit müsse hingegen mehr zusammengearbeitet werden. Der Freiheitliche kann sich eine "Union in der Union" für Österreich vorstellen. Dies etwa mit Kroatien, Ungarn und Tschechien. In der Flüchtlingspolitik ist Hofer weiterhin davon überzeugt, dass es sich eher um eine Migrationskrise handle und will Zuwanderern erst nach drei Jahren den Zugang zu Transferleistungen ermöglichen.

"Ich bin hoch motiviert, ich bin ein Workaholic"
Hinsichtlich eines möglichen Wahlsiegs zeigte sich Hofer erwartungsgemäß zuversichtlich, bei allem Optimismus dürfe man aber noch nicht siegessicher sein. Energie für den mittlerweile dritten Wahlkampf gebe es zumindest genug. "Ich bin hoch motiviert, ich bin ein Workaholic", sagte er - und: "Schlafen kann man am 3. Oktober auch noch."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden