Sa, 16. Dezember 2017

Nach Sex-Prozess

29.08.2016 15:10

Gina-Lisa Lohfink hatte Selbstmordgedanken

Vor einer Woche wurde Gina-Lisa Lohfink wegen Falschaussage zu einer Strafe von 20.000 Euro verurteilt. Ein Gericht hatte entschieden, dass die 29-Jährige kein Opfer einer Vergewaltigung wurde und zwei Männer zu Unrecht beschuldigt hatte. Ein harter Schlag für die 29-Jährige, die jetzt zugibt, an das Schlimmste gedacht zu haben.

Die vergangenen Wochen haben hart an der einstigen "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin gezehrt. "Psychisch und seelisch", verriet Lohfink am Rande ihres Auftrittes in einer Diskothek in Deutschland RTL.

"Ihr könnt froh sein, dass ich mich nicht umgebracht habe", so Gina-Lisa weiter. "Ich habe sehr viel darüber nachgedacht. Aber das könnte ich meiner Familie nicht antun."

Auch die Berichterstattung in den Medien habe ihr hart zugesetzt, so die 29-Jährige abschließend. "Das tut mir weh, wenn ich sehe oder lese, es wird über mich böse geschrieben oder im Fernsehen böse berichtet. Ich kann mir das nicht anschauen. Denn ich denke mir, nur der liebe Gott kann mich richten, sonst niemand."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden