So, 25. Februar 2018

Im Gefängnis

29.08.2016 10:02

Careys Schwester wegen Prostitution verhaftet

Mariah Careys Schwester wurde wegen Prostitution verhaftet. Alison Carey wurde in New York von einem Undercover-Polizisten überführt. Laut "Daily Freeman" wurde die 55-Jährige festgenommen, nachdem sie "sexuelle Dienste im Gegenzug für Geld anbot".

Zuvor hatte sie sich online beworben und dabei sogar Zeilen aus den Liedtexten ihrer berühmten Schwester benutzt. In einer Anzeige heißt es: "Ich bin eine hübsche Lady, die nach Jungs Ausschau hält, die ein bisschen Spaß haben und in eine Welt voller Vergnügen eintauchen wollen - etwas, das andere Frauen euch einfach nicht bieten können." Dazu ergänzte sie die Werbung noch mit den Lyrics aus Mariahs Welthit "Fantasy" aus dem Jahre 1995.

Mariah habe seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihrer Schwester. Ein Vertrauter verriet jedoch gegenüber dem "People"-Magazin: "Mariah kümmert sich um ihre ganze Familie. Ich bin mir sicher, dass das sehr schmerzhaft für sie ist."

Alison sitzt derweil im Gefängnis, ihre Anhörung vor Gericht soll am 30. August stattfinden. Polizeichef Joseph Sinagra wies zudem jeden an, der mit ihr in Kontakt stand, medizinischen Rat einzuholen, "vor allem, wenn sie ungeschützten Sex hatten".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden