Fr, 24. November 2017

Türkei

29.08.2016 09:46

Kurdische Zeitung von Polizisten gestürmt

Erneut ist in der Türkei eine Zeitungsredaktion von Polizisten gestürmt worden. Am Sonntag drangen Beamte in die Räumlichkeiten der kurdischsprachigen Tageszeitung "Azadiya Welat" in Diyarbakir ein, wie der pro-kurdische Fernsehsender IMC TV berichtete. Alle 27 anwesenden Journalisten seien festgenommen worden. Es habe "eine terroristische Vereinigung" stattgefunden, begründete die Polizei demnach ihr Vorgehen.

Viele Kritiker sorgen sich um die Pressefreiheit in der Türkei. Die islamisch-konservative AKP-Regierung hatte nach dem gescheiterten Putsch vom 15. Juli rund 130 Zeitungen, Fernseh- und Radiosender geschlossen. Ihnen wurde vorgeworfen, Verbindungen zum in den USA ansässigen muslimischen Prediger Fethullah Gülen zu haben, der laut Ankara für den Putschversuch verantwortlich sein soll.

Auch pro-kurdische Medien stehen unter starkem Druck. Erst Mitte August hatte ein Gericht in Istanbul die pro-kurdische Zeitung "Özgür Gündem" bis auf Weiteres verboten. Dem Blatt wird vorgeworfen, Propaganda für die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu verbreiten und deren "Sprachorgan" zu sein.

Bereits im Februar teilte der Sender IMC TV mit, dass ihn der staatliche Satellitenbetreiber Türksat wegen Verbreitung "terroristischer Propaganda" aus dem Programm genommen habe. Seitdem verbreitet IMC TV seinen Dienst nur noch im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden